Paderborn, Kath. Kirche St. Laurentius (2020)

Der Grundriss des Ziegelbaus aus den 1960er Jahren ähnelt der Form eines Fisches. Dieses Merkmal war Inspiration für neue Glasgestaltungen, die in Struktur und Gesamtwirkung an wandernde Gegenstände in bewegtem Wasser denken lassen. Geleitet wird die Bewegung von der emporsteigenden Architektur zum Altarraum hin. Changierende Farben greifen die blaugrüne Patina der Metallreliefs am Portal von Josefthomas Brinkschröder auf und verstärken Assoziationen mit dem Element Wasser.

Sowohl die ursprünglichen Rahmen als auch die alten Einfachverglasungen der acht Sakristeifenster samt Türoberlicht über dem Seiteneingang waren in ihrer Funktion stark eingeschränkt.

 

Nach gründlichen Überlegungen beschloss die Gemeinde, diese unter Einbeziehung einer Glasgestaltung zu erneuern. 

Opalisierende, keramische Schmelzfarben, eingebrannt bei ca.

600° C, bestimmen zu 50% die sonst transparenten Glasinnenflächen der Verbundsicherheitsgläser. Matte, sandgestrahlte Strukturen beleben zusätzlich die Außenwirkung; im Innenraum bewirken sie ein differenziertes Lichtspiel.