Hüddingen, Ev. Kirche (2014)

Ursprünglich aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts stammend, zählt die Kirche zu den ältesten im Kirchenkreis Eder. Die zweiteilige Glasarbeit in der Nische der Westwand ist das Ergebnis eines Einladungswettbewerbs aus dem Jahr 2014.

 

Auf der vorderen Ebene des Vorsatzglases befinden sich mehrschichtig übermalte typografische Formen, deren Aufschlüsselung anfangs im Verborgenen bleibt. Erst bei Ansicht der hinteren, semitransparenten und mit Abstand montierten Spiegelebene offenbart sich ein lesbarer Bibelvers. Zusammen mit den Reflexionen des Lichts und im Wechselspiel von vorderer Scheibe und Hintergrund weitet sich der Blick des Betrachters über eine Bildebene hinaus.