Bretten, Melanchthon-Gedächtnishaus (2009)

Die drei gestalteten Blindfenster in der Westfassade des Melanchthon-Hauses sind das Ergebnis eines 2009 vom Gemeinderat der Stadt Bretten durchgeführten offenen Realisierungswettbewerbes, mit der auch der angrenzende Neubau der Europäischen Melanchthon-Akademie durch das Brettener Büro Architekten + Ingenieure Zonsius-Wenninger-Keck sowie Harrer Ingenieure aus Karlsruhe einherging. Zwei der Blindfenster befinden sich im neuen gläsernen Treppenhaus, das beide Gebäude miteinander verbindet.

 

Die Arbeit thematisiert die drei kulturellen Säulen Europas als Ausdruck des europäischen Selbstverständnisses wie auch der europäischen Wirkungsperspektive Philipp Melanchthons. Grafische Überlagerungen symbolisieren die unabhängigen Werte, die im Laufe der Zeit verschmolzen sind. Die gestalteten Einscheibensicherheitsgläser wurden mehrfach mit speziellen Emailfarben bearbeitet und mit Edelstahlhaltern auf Abstand vorgesetzt.