Hövelhof, Hövelsenner Kapelle (2015)

Während der Bauphase entstand in der Gemeinde der Wunsch, Fensterfragmente aus der ehemaligen St. Josef Kirche, deren Reste im Zuge der Erweiterung des Truppenübungsplatzes Senne 1985 gesprengt wurden, in die neue Kapelle als Ort der Erinnerung und des Gedenkens einzufügen.

 

Fünf bruchstückhafte Medaillons mit Heiligenfiguren aus den 1920er Jahren wurden von den nur teils erhaltenen Hintergrundgläsern gelöst, gereinigt, restauratorisch ergänzt und als Vorsatzverglasungen in das Programm einer neuen gestalteten Schutzverglasung integriert.

 

Für jedes der sieben neuen Kapellenfenster entstand ein individueller modularer Ornamentteppich auf Sicherheitsglas mit dezenter Wärmestrukturierung. Changierendes Silbergelb und helle Farbwerte aus den alten Gläsern bilden den lichten Rahmen für die mit Abstand vorgesetzten Medaillons. Im sechsten Medaillon verweisen die Silhouette sowie vereinzelte Bruchstücke auf eine nicht (mehr) fassbare Figur.