Ellingerode, Ev. Kirche (2013)

Die 1743 errichtete Kirche wurde 1980 bei einer Innenrenovierung klarsichtig neu verglast. Da das Fenster hinter der Kanzel zu sehr blendete, ließ man die bleiverglasten Rechteckscheiben mit Farbe übermalen. Nach dem Aufheben dieser wenig ansprechenden Lösung fungiert die gereinigte Bleiverglasung jetzt als Schutzglas für eine aus einem Einladungswettbewerb (2013) resultierende mehrteilige Vorsatzverglasung.

 

Die Blendwirkung wird jetzt durch hintere beidseitig mattierte Scheiben verhindert. Gleichzeitig schalten die Weißgläser Störendes aus und sorgen für eine ausgewogene Lichtqualität. Im Zentrum entsteht durch vertikal unterbrochene Ebenen eine symbolische Raumöffnung in axialer Verbindung zu Altar und Kanzel. Die typografischen Zeichen auf den Vorderseiten der Glasflächen wurden aus einem Psalmvers generiert.